Ein lebenslanger Versicherungsfuzzi!

30.08.2019

Einmal Versicherungsfuzzi, immer Versicherungsfuzzi!

Vom Vertreter im Anzug mit Krawatte, Aktenkoffer, Tarifwerk aus Papier und Taschenrechner zum lockeren Digital-Fuzzi mit Shirt, Jeans, Laptop und iPad.

Im Jahr 1984 habe ich die Entscheidung getroffen von meinem „sicheren“ Beamtenjob bei der Polizei in die Versicherungsbranche zu wechseln. Ich wollte weg vom Schichtdienst, aber trotzdem weiterhin Menschen helfen als sich mir eine riesen große Chance bei der Hamburg-Mannheimer bot.


Versicherung anno 1994
Versicherung anno 1994

Der Start vor 35 Jahren war oftmals zäh: Der klassische Auftritt in Anzug und Krawatte mit großem Aktenkoffer, Tarifwerk aus Papier und unhandlichem Taschenrechner. Beim Kunden dann das Interesse für z.B. Altersversorgung zu wecken, war zu seiner Zeit extrem zäh. Die damalige Regierung unter Finanzminister Norbert Blüm behauptete ja vehement, dass die Renten sicher seien – was das Ganze wirklich bedeutete, wissen wir ja seit Langem schmerzhaft!

Nach einigen Jahren mit meinem großen Aktenkoffer und allem drum und dran, erfuhr die Branche eine kleine Revolution: Die händische Berechnung für die Altersversorgung hatte ausgedient und das Zauberwort hieß Texas Instruments - ein „kleines“ Notebook übernahm die Berechnung. Man musste nur noch Geburtsdatum, Geschlecht, Laufzeit und Beitrag eingeben und prompt wurde das Ergebnis ausgespuckt. Leider konnte das Gerät nur Lebens- und Rentenversicherungen rechnen, aber keine Hausrat-, Haftpflicht-, Rechtsschutz- oder Unfallversicherung. 

Und heute: #Versicherungsreinhold
Und heute: #Versicherungsreinhold

Heute nach vielen Jahren als Versicherungsfuzzi stehen die Zeichen auf Technik. Die Branche verändert sich fast täglich und bereitet mir genauso oft viele graue Haare! Digitaler Antrag, Leadmanagement, Homepage, Social Media und digitale Unterschrift sind nur ein paar Schlagwörter, die regelmäßig meine grauen Zellen wieder ankurbeln.
Absolut notwendige und super zeitgemäße Veränderungen, mit denen sich jeder beschäftigen sollte. Mit 65 Jahren fällt es mir manchmal nicht leicht, trotzdem muss man mit der Zeit gehen und darf den Anschluss nicht verlieren.

Neben den technischen Veränderungen hat sich auch das Umfeld in den letzten Jahren sehr verändert: Heute werden wir tatsächlich von der Politik in vielen Bereichen unterstützt. Jeder weiß heute, dass er eine Vorsorge treffen muss, nicht nur im Bereich der Altersversorgung, sondern auch Absicherungen im Bereich Berufsunfähigkeit oder Krankenversicherung.

Nüchtern betrachtet hat sich die Aufgabe im Vergleich zu früher nicht verändert! Die Aufgabe ist nach wie vor unsere Kunden bedarfsgerecht zu beraten, Sicherheit zu bieten und den Lebensstandard zu gewährleisten.
Heute ist es oftmals nicht mehr das Hauptthema zu sensibilisieren. Der Kunde von heute durch das Internet sehr gut informiert. Hilfestellung und Beratung bezüglich der Informationsflut des Internets ist eine große Aufgabe, der wir uns heute oft und gerne annehmen!

Abschließend kann ich sagen, dass ich den Beruf Versicherungsvertreter (Versicherungsfuzzi) gerne und stolz trage. Für mich ist es sogar der geilste Job der Welt - egal ob Damals oder Heute!